Gartenstadt-Genossenschaft Mannheim eG
K2, 12-13 - 68159 Mannheim - (0621) 18005-0 - info@gartenstadt-genossenschaft.de
Bitte machen Sie vorrangig Gebrauch von der Möglichkeit einer telefonischen Terminvereinbarung und den kontaktlosen Kommunikationsmöglichkeiten. Alle Abteilungen der Genossenschaft sind telefonisch und/oder per E-Mail erreichbar. Bitte beachten Sie auch entsprechende aktuelle Hinweise auf unserer Homepage.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund! Ihre Gartenstadt-Genossenschaft Mannheim eG
Seiten durchsuchen...
 
 

Wohnungs- und Gewerbeangebote

vom 18.8.2022 11:11 Uhr

  • Wohnungen
    • Herzogenried:
      2 Zimmer, Küche, Dusche, Loggia, Aufzug, Tiefgarage, 10. Ebene, 64.09m2
      mehr Infos...
    • Vogelstang:
      2 Zimmer, Küche, Bad, Loggia, (Tief)garage/Stellplatz, 3.OG links, 72.56m2
      mehr Infos...
    • Vogelstang:
      2 Zimmer, Küche, Bad, Loggia, Stellplatz, 2.OG links, 72.6m2
      mehr Infos...

Die ausführlichen Wohnungsangebote finden Sie hier.

Aktuelle Zinsen

Wir können Ihnen aktuell eine Verzinsung von bis zu 0.01% bieten!
Weitere Infos...

Nächster Termin

Samstag, 24.12.2022: Frohe Feiertage!

Zwischen den Jahren (24.12.2022 bis einschl. 01.01.2023) bleibt die Geschäftsstelle in K 2, 12-13 geschlossen.
Wir wünschen Ihnen frohe Feiertage!

Alle Termine finden Sie hier.

Teilen Sie uns Ihren Termin mit!

Ausgabe 01/ 2005

Niedrigste Geburtenrate in der EU

Deutschland hat neben Slowenien die niedrigste Geburtenrate in Europa, gleichzeitig aber den zweithöchsten Seniorenanteil. Im Jahr 2003 kamen auf 1.000 Einwohner durchschnittlich 8,7 Geburten, wie der Vizepräsident des Statistischen Bundesamts, Walter Radermacher, laut AFP in Berlin sagte.

Im Spitzenreiterland Irland wurden 15,4 Kinder auf 1.000 Einwohner geboren. Während die Geburten zurückgehen, wird die deutsche Bevölkerung im Durchschnitt immer älter: 18% der deutschen Bevölkerung sind 65 Jahre oder älter. Auch bei der Zuwanderung lag Deutschland 2003 mit 1,8 Einwanderern auf 1.000 Einwohner weit unter dem Durchschnitt von 4,3 in den alten EU-Ländern. Die Einwohnerzahl in Deutschland stagnierte den Angaben zufolge im vergangenen Jahr bei 82,5 Mio. Einwohnern, weil das Geburtendefizit von der Zuwanderung ausgeglichen wurde.

Wie aus dem Statistischen Jahrbuch 2004 weiter hervorgeht, gibt es gleichfalls immer weniger deutsche Haushalte mit Kindern: Demnach ist die Zahl der Eltern-Kind-Gemeinschaften in Deutschland seit 1996 um 3,7% geschrumpft und lag im Mai 2003 bei 9,1 Millionen. Dabei ist dieser Rückgang ausschließlich in Ostdeutschland zu verzeichnen (minus 20%), während die Zahl der Eltern-Kind-Gemeinschaften in Westdeutschland um knapp 1 % stieg. 79% der Kinder unter 18 Jahren wachsen bei Ehepaaren auf; etwas weniger als 15% bei Alleinerziehenden. In den alten wie in den neuen Bundesländern lebt mehr als ein Drittel der Menschen allein.