Gartenstadt-Genossenschaft Mannheim eG
K2, 12-13 - 68159 Mannheim - (0621) 18005-0 - info@gartenstadt-genossenschaft.de
Seiten durchsuchen...
 
 

Wohnungs- und Gewerbeangebote

vom 5.12.2018 13:01 Uhr

  • Wohnungen
    • Gartenstadt:
      2 Zimmer, Küche, Bad, 1.OG links, 51.3m2
      mehr Infos...
    • Gartenstadt:
      2 Zimmer, Küche, Dusche, Terrasse, Aufzug, Tiefgarage, 2.OG, 67.74m2
      mehr Infos...
    • Gartenstadt:
      4 Zimmer, Küche, Bad, Dusche, Maisonettewohnung , Garten, 2.OG/DG, 127.06m2
      mehr Infos...
    • Ladenburg:
      3 Zimmer, Küche, Bad, Stellplatz, 2.OG rechts, 65.88m2
      mehr Infos...
    • Neckarstadt:
      3 Zimmer, Küche, Bad, Balkon, 2.OG rechts, 69.85m2
      mehr Infos...
    • Niederfeld:
      2 Zimmer, Küche, Bad, Terrasse, Aufzug, Stellplatz, EG rechts, 69.22m2
      mehr Infos...
    • Vogelstang:
      2 Zimmer, Küche, Bad, Loggia, 2.OG links, 72.88m2
      mehr Infos...

Die ausführlichen Wohnungsangebote finden Sie hier.

Aktuelle Zinsen

Wir können Ihnen aktuell eine Verzinsung von bis zu 0.01% bieten!
Weitere Infos...

Nächster Termin

Montag, 24.12.2018: Frohe Feiertage!

Zwischen den Jahren (24.12.2018 bis einschl. 01.01.2019) bleibt die Geschäftsstelle in K 2, 12-13 geschlossen.
Wir wünschen Ihnen frohe Feiertage!

Alle Termine finden Sie hier.

Teilen Sie uns Ihren Termin mit!

Ausgabe 06/ 2005

Europäische Union:
Grünbuch zur demografischen Überalterung vorgelegt

Die Europäische Union steht vor einem beispiellosen demografischen Wandel, der sich massiv auf die gesamte Gesellschaft auswirken wird. Die Zahlen in dem von der Kommission vorgelegten Grünbuch „Demografischer Wandel" zeigen, dass der EU bis 2030 20,8 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter (6,8 %) fehlen werden. Grob gesagt werden im Jahr 2030 zwei Erwerbstätige (zwischen 15 und 65 Jahren) für einen Nichterwerbstätigen (von über 65 Jahren) aufkommen müssen. In der Union leben dann 18 Millionen Kinder und Jugendliche weniger als heute.

Bis 2030 wird die Zahl der „älteren Arbeitnehmer" (zwischen 55 und 64 Jahren) um 24 Millionen steigen und die EU 34,7 Millionen Menschen über 80 Jahren zählen (gegenüber 18,8 Millionen heute). Seit 1960 ist die durchschnittliche Lebenserwartung 60-jähriger Frauen um fünf Jahre und die gleichaltriger Männer um fast vier Jahre gestiegen. Die Zahl der Menschen über 80 wird bis zum Jahr 2050 um 180 % anwachsen. Im Jahr 2003 war die Geburtenrate in der EU auf 1,48 gesunken und lag somit unter der für die Reproduktion der Bevölkerung erforderlichen Marke von 2,1 Kindern pro Frau. Laut Grünbuch wird die EU-Bevölkerung von 469,5 Millionen im Jahr 2025 auf 468,7 Millionen im Jahr 2030 fallen. Im Vergleich hierzu wird die US-Bevölkerung zwischen 2000 und 2025 um 25,6 % wachsen. In einem Drittel der EU-Regionen und in fast allen Regionen der neuen Mitgliedstaaten nimmt die Bevölkerung seit Ende der 90er Jahre ab.

Zwischen 2005 und 2030 wird die Zahl der Menschen über 65 Jahren um 52,3 % (40 Millionen) steigen, während die Altersgruppe der 15- bis 64-Jährigen um 6,8 % (20,8 Millionen) abnehmen wird. Das Verhältnis von abhängigen jungen und alten Menschen gegenüber Erwerbstätigen wird von 49 % im Jahr 2005 auf 66 % im Jahr 2030 zunehmen. Um den Verlust der Erwerbstätigen auszugleichen, wird eine Beschäftigungsrate von über 79 % nötig.

Diese demografischen Veränderungen werden sich, so das Grünbuch, massiv auf den Wohlstand, den Lebensstandard und die Beziehungen zwischen den Generationen auswirken. All dies wird als Ergebnis der Zwänge von Familienentscheidungen wie später Zugang zu einer Beschäftigung, unsichere Arbeitsplätze, teurer Wohnraum und fehlende Anreize (Familienbeihilfen, Elternurlaub, Kinderbetreuung etc.) gesehen.

Über dieses wichtige uns alle angehende Thema werden wir Sie in einer unserer nächsten Zeitungen mit einem Beitrag von Akademiedirektor i. R. Wolfgang Enderle: „Wo und wie werden die Badener 2020 leben?“ weiter informieren.