Gartenstadt-Genossenschaft Mannheim eG
K2, 12-13 - 68159 Mannheim - (0621) 18005-0 - info@gartenstadt-genossenschaft.de
Seiten durchsuchen...
 
 

Wohnungs- und Gewerbeangebote

vom 22.5.2024 15:03 Uhr

  • Wohnungen
    • Herzogenried:
      1 Zimmer, Küche, Bad, Loggia, Aufzug, Tiefgarage, 9. Ebene, 42.66m2
      mehr Infos...
    • Herzogenried:
      2 Zimmer, Küche, Dusche, 2 Loggien, Aufzug, Tiefgarage, 8. Ebene, 53.31m2
      mehr Infos...
    • Vogelstang:
      2 Zimmer, Küche, Bad, Loggia, 3.OG rechts, 71.82m2
      mehr Infos...
    • Waldhof-Ost:
      2 Zimmer, Küche, Bad, 2 Loggien, Tiefgarage, 3.OG rechts, 66.33m2
      mehr Infos...
    • Waldhof-Ost:
      2 Zimmer, Küche, Bad, 2 Balkone, 3.OG links, 60.73m2
      mehr Infos...

Die ausführlichen Wohnungsangebote finden Sie hier.

Aktuelle Zinsen

Wir können Ihnen aktuell eine Verzinsung von bis zu 1.00% bieten!
Weitere Infos...

Nächster Termin

Freitag, 31.5.2024: Am Brueckentag Freitag den 31. Mai 2024 bleibt die Sparabteilung/Kasse geschlossen.

Am Freitag, 31. Mai 2024, bleibt die Sparabteilung/Kasse der Genossenschaft geschlossen. Wir bitten Sie dies bei Ihren Dispositionen zu beruecksichtigen.

Alle Termine finden Sie hier.

Teilen Sie uns Ihren Termin mit!

Ausgabe 04/ 2007

Anhang

A) Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss wurde nach dem Formblatt für Wohnungsunternehmen aufgestellt. Bei der Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren angewendet.

B) Erläuterungen zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bei folgenden Positionen bestehen Bilanzierungswahlrechte:
      a) Geldbeschaffungskosten
      b) Rückstellungen für Bauinstandhaltung
Im Fall a) wurde eine Bilanzierung vorgenommen.

Die Bewertung der Sachanlagen erfolgte zu fortgeführten Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Die Zugänge an Herstellungs- und Anschaffungskosten betreffen ausschließlich Fremdkosten.

Die planmäßigen Abschreibungen ergeben sich wie folgt:



Die Abschreibungen auf Wohn- und Geschäftsbauten sind derart bemessen, dass die handelsrechtliche Restnutzungsdauer nicht höher ist als die steuerliche Nutzungsdauer. Die maximale handelsrechtliche Gesamtnutzungsdauer beträgt 80 Jahre.

Die Gegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung wurden unter Beachtung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer zwischen 3 und 12 Jahren linear abgeschrieben. Geringwertige Wirtschaftsgüter (bis 410,00 3) wurden voll abgeschrieben und als Abgang im Anlagespiegel gezeigt.

Die unfertigen Leistungen (noch nicht abgerechnete Betriebskosten) beinhalten neben Fremdkosten auch Eigenleistungen (anteilige Löhne für Hauswarte).

Bei den Forderungen wurde allen erkennbaren Risiken durch Einzelwertberichtigungen Rechnung getragen.

Geldbeschaffungskosten wurden planmäßig abgeschrieben.

Den Pensionsrückstellungen liegen versicherungsmathematische Gutachten zugrunde. Rechnungsgrundlagen für das Bar- bzw. Teilwertverfahren sind die „Richttafeln 2005 G“ und zusätzlich für die Berechnung des Unterschiedsbetrages zwischen alten und neuen Rechnungsgrundlagen die „Richttafeln 1998“mit einem Rechnungszinsfuß von 6,0%.

Die sonstigen Rückstellungen wurden nach kaufmännischer Vorsicht bemessen.

Die Verbindlichkeiten sind mit den Rückzahlungsbeträgen bilanziert.


C) Erläuterungen zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Bilanz

Die Entwicklung der einzelnen Positionen des Anlagevermögens ist aus dem Anlagespiegel ersichtlich:
Den Anlagenspiegel finden Sie hier (klicken).

Sonstige Rückstellungen wurden gebildet für:


Die Fristigkeiten der Verbindlichkeiten (ohne Spareinlagen und Verbindlichkeiten aus Sparbriefen) sowie die zur Sicherung gewährten Rechte ergeben sich aus dem Verbindlichkeitenspiegel.
Den Verbindlichkeitenpiegel finden Sie hier (klicken).

Die Spareinlagen gliedern sich wie folgt:


Die Sparbriefe haben folgende Restlaufzeiten:


Die Genossenschaft gehört der Selbsthilfeeinrichtung des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. an. Das Zahlungsversprechen für diesen Sicherungsfonds beträgt 425.992,50 1 (397.074,64 1).

Gewinn- und Verlustrechnung

Die sonstigen betrieblichen Erträge enthalten u.a. Ausbuchungen von Verbindlichkeiten 72 T€ (102 T€).

D) Sonstige Angaben

Am Bilanzstichtag bestehen Haftungsverhältnisse aus Bürgschaften für Modernisierungsdarlehen in Höhe von 1.422 T€ (Vorjahr: 1.310 T€).
Nicht passiviert sind durch Bürgschaften (13 T€) abgesicherte sowie auf Sparbüchern (17 T€, teilweise ohne Zinsgutschriften bis Ende 2006) angelegte Mietkautionen im Wert von 30 T€ (Vorjahr 32 T€).

Ferner bestehen Gewährleistungsbürgschaften (109 T€) sowie Mietbürgschaften (7 T€) in Höhe von insgesamt
116 T€ (100 T€).

Nicht in der Bilanz ausgewiesene Verpflichtungen betreffen noch zu erwartende Fremdkosten für folgende Baumaßnahmen:


Die im Geschäftsjahr beschäftigten Arbeitnehmer verteilen sich auf die einzelnen Abteilungen wie folgt:


Außerdem wurde ein Auszubildender beschäftigt.

Mitgliederbewegung im Geschäftsjahr:


Die Geschäftsguthaben der verbleibenden Mitglieder haben sich im Geschäftsjahr um 51.965,35 1 (45.684,77 1) vermindert.

Die Haftsumme aus der Übernahme von Geschäftsanteilen bei Genossenschaftsbanken (Andere Finanzanlagen) beträgt unverändert 30.382,50 1.


Anschrift des zuständigen Prüfungsverbandes:

Verband baden-württembergischer
Wohnungsunternehmen e.V.
– Geschäftsstelle Karlsruhe –
Schwarzwaldstraße 39
76137 Karlsruhe


Mitglieder des Vorstands:

Wolfgang Pahl (hauptamtlich)
Werner Schäfer (nebenamtlich)


Mitglieder des Aufsichtsrats:

Bernd Aust (Vorsitzender)
Gunter Heinrich (stellv. Vorsitzender)
Kathrin Axt
Walter Baudisch
Werner Bernhardt *
Professor Dr. Manfred Erbsland
Brunhilde Frey *
Erhard Glastetter
Christa Gorke-Hafner
Dieter Heid *
Markus Hör
Volker Klaß *

Die mit * bezeichneten Aufsichtsratsmitglieder scheiden turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat aus. Ihre Wiederwahl ist zulässig.

E) Weitere Angaben

Der Vertreterversammlung wird folgende Gewinnverwendung vorgeschlagen:


Mannheim, den 24. Januar 2007

Der Vorstand
Wolfgang Pahl Werner Schäfer