Gartenstadt-Genossenschaft Mannheim eG
K2, 12-13 - 68159 Mannheim - (0621) 18005-0 - info@gartenstadt-genossenschaft.de
Seiten durchsuchen...
 
 

Wohnungs- und Gewerbeangebote

vom 20.6.2024 17:05 Uhr

  • Wohnungen
    • Herzogenried:
      2 Zimmer, Küche, Dusche, 2 Loggien, Aufzug, Tiefgarage, 8. Ebene, 53.31m2
      mehr Infos...
    • Vogelstang:
      2 Zimmer, Küche, Bad, Loggia, 3.OG rechts, 71.82m2
      mehr Infos...

Die ausführlichen Wohnungsangebote finden Sie hier.

Aktuelle Zinsen

Wir können Ihnen aktuell eine Verzinsung von bis zu 1.00% bieten!
Weitere Infos...

Nächster Termin

Donnerstag, 27.6.2024: Vertreterversammlung

Die jaehrliche Vertreterversammlung findet um 18:00 Uhr im "Juedischen Gemeindezentrum", Rabbiner-Gruenewald-Platz (F3), 68159 Mannheim statt.

Alle Termine finden Sie hier.

Teilen Sie uns Ihren Termin mit!

Ausgabe 05/ 2000

Das Maiglöckchen


Angenehm duftend, schön anzusehen - und hochgiftig ist das Maiglöckchen. Und das nicht nur für Menschen. Das Gift dieses Liliengewächses ist wasserlöslich, so daß es sogar anderen Blumen den Garaus machen kann, wenn man sie gemeinsam mit dem Maiglickchen in eine Vase stellt.
Auf den Menschen haben die in Blättern, Blüten und auch in den kleinen roten Beeren enthaltenen Glycoside eine ähnliche Wirkung wie der rote Fingerhut: In der richtigen Dosis vom Arzt verordnet wirken sie leistungssteigernd auf das Herz, unsachgemäß angewandt führen sie zu schweren Vergiftungen.
Als Arzneimittel ist heute das Maiglickchen jedoch nicht mehr so bedeutend, während es im Mittelalter zeitweise sogar als Symbol schlechthin für den Arztberuf stand. Ein Symbol für die Liebe ist die Frühlingsblume heute noch in Frankreich, wo man sich gegenseitig kleine Sträußchen fürs Knopfloch schenkt.
In Deutschland ist "convallaria majalis", so ihr botanischer Name, eine begehrte Zierpflanze für Garten und Blumenvase. Da sie streng geschützt ist, wird der Bedarf durch Anbau in Gärtnereien gedeckt. In der freien Natur findet man die wärmeliebende Halbschattenpflanze vor allem in Eichen-, Buchen- und Kiefernwäldern. Maiglickchen migen Kalkbiden und kommen in fast ganz Europa bis zu einer Hihe von ca. 2.000 Metern vor.